Informationen des SSB zur Corona Krise

„Humor und Geduld sind die Kamele, mit denen wir durch jede Wüste kommen!“

Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder,

dieses Zitat von Phil Bosmans, einem belgischen Ordenspriester, Telefonseelsorger und Schriftsteller, ist sicher ein guter Leitspruch und gerade in diesen Zeiten, den Corona-Zeiten, natürlich noch einmal besonders.

Eine Pandemie bestimmt unseren Tagesablauf und unsere Freizeitgestaltung. Wir mussten zum Teil unsere vereinsinternen Veranstaltungen absagen. Die Delegierten-versammlungen von sechs der sieben Kreisschützenbünde konnten nicht stattfinden und die Bundesdelegiertenversammlung haben wir auch bereits abgesagt. In unserem Sauerländer Schützenbund werden die ersten Schützenfeste und vor allem die Jubiläumsschützenfeste in den Monaten April, Mai, Juni und Juli abgesagt. Wann die Schützenfestsaison im Sauerland beginnen kann ist auch noch fraglich. Ob diesen Sommer überhaupt Schützenfeste stattfinden kann zurzeit niemand sagen. Hier brauchen wir Geduld. Vereine, die bereits über eine Verlegung des Festes nachdenken sollten, dies in Abstimmung mit ihren Nachbarvereinen auf Stadt- oder Gemeindeebene tun, um unnötige Konflikte zu vermeiden. Aber dies ist unter uns Schützen sicherlich selbstverständlich.

Wie mit bereits abgeschlossenen Verträgen bei Absage des Schützenfestes um-gegangen werden kann, erklärt uns eine Ausarbeitung die uns der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hat. Diese Ausarbeitung, zu finden auf unserer Homepage, in Verbindung mit gesundem Schützenverstand und guter Beziehungsarbeit hilft in diesen schwierigen Zeiten.

Doch die mögliche Absage von Schützenfesten ist nicht die einzige Sorge mit denen sich unsere angeschlossenen Vereine, Bruderschaften und Gesellschaften zurzeit auseinandersetzen. Auch die fehlenden Einnahmen durch Vermietungen der Schützenhäuser sorgen für weitere Probleme. Für den Ruf nach einem Rettungs-schirm für Schützenvereine, wie er bereits laut wird, haben wir nur bedingt Verständnis und halten ihn für ein falsches Zeichen. Ist die Abfederung dieser Corona-Krise für unsere Wirtschaftsleistungen in Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung nicht erst mal viel wichtiger. Wenn die Wirtschaft nach dieser Corona-Krise nicht wieder und das schnell auf die Beine kommt, brauchen wir über unsere Schützenfeste nicht nachdenken. Dann machen hier auch die Feste sicher minus, die heute noch mit schwarzen Zahlen abschließen. Zudem sind wir im Vereinsleben nicht allein auf dieser Welt. Was ist zum Beispiel mit Musikvereinen und Sportvereinen? Geht es denen besser?

Hoffen wir, dass wir alle gesund bleiben und wenn es uns doch „erwischt“, mögen wir wieder schnell genesen. Haben wir Geduld bis alles überstanden ist und verlieren wir nicht unseren Humor, um alles leichter zu ertragen!

Meine Lieben Schützenschwestern und Schützenbrüder,

was wir aber nicht vergessen sollten ist auch der Blick in die Zukunft!  Daher möchten wir auf diesem Weg informieren, dass wir bei den anstehenden Wahlen alle zur Wahl stehenden Positionen wiederbesetzen können.

Glaube – Sitte – Heimat

Mögen wir alle unter diesen Säulen des Schützenwesens durch diese schwierige Zeit und diese Krise kommen. Zeigen wir ganz im guten Schützengeist das WIR und möglichst wenig und nur das Nötigste ICH! Danken wir allen, die durch ihre tägliche unermüdliche Arbeit und ihr Tun zur Bewältigung dieser Krise beitragen.

Wir wünschen Euch allen Gottes reichen Segen und bleibt gesund!

Mit freundlichem Schützengruß
Sauerländer Schützenbund e.V.
Vorstand

Verfasser:
Markus Bröcher, stellv. Bundesoberst

Wolfram Schmitz

About the author